Samstag, 20. Juni 2015

Luxor - Zwischen Vergangenheit und Gegenwart




Es gibt nicht viele Orte auf der Welt, die einem immer den Atem rauben....

 

Als ich 2010 das erste Mal während einer Seminarreise 3 Nächte in Luxor verbracht habe, beschloss ich noch vor Ort wiederzukehren und setzte die Metropole am Nil ganz nach oben auf meine "to-do-Liste". Zwar lernte ich in dieser Zeit bereits (fast) alle Highlights der Region kennen, aber das Ägypten-Fieber hat mich gepackt.

Im September 2014 war es dann schließlich soweit. Im Vorfeld meines geplanten Badeurlaubes am Roten Meer lernte ich Tanja Sayed auf Facebook kennen. Eine symphatische Frau, die seit 20 Jahren mit einem Ägypter verheiratet ist und mit ihm und den zwei Kindern in Luxor lebt. Die Beiden organisieren Ausflüge für deutschsprachige Gäste, sowohl am Roten Meer, als auch im Landesinneren, mit Gelegenheit auch mal eine einheimische Familie kennenzulernen.

So buchte ich bei Tanja und Ihrem Mann Abdel einen Tagesausflug nach Luxor und freute mich sehr, endlich dorthin zurückzukehren. Doch diesmal war in Luxor alles anders: Die Revolution hat ihre Spuren hinterlassen... Hier mein Bericht:


Zuerst fahren wir ans Westufer des Nils nach Theben um den Hatschepsut-Tempel zu besichtigen. Und hier werden wir zum ersten Mal mit der traurigen, aktuellen Lage konfrontiert: keine Touristenbusse weit und breit... Somit haben wir die Tempelanlage für uns allein. Der Totentempel der Königin Hatschepsut fällt besonders durch seine eigenwillige Architektur auf. Von den Terassen hat man einen wunderbaren Ausblick auf die Wüste und die grünen Oasen des Nils. 




Unser Maskottchen Louis war natürlich auch mit dabei... :-)



Unser nächster Halt ist das Highlight schlechthin: das weltberühmte Tal der Könige!
Im Eintritt inkludiert ist hier die Besichtigung von 3 der 64 entdeckten Gräber. Jedoch sind nicht alle geöffnet, da aus konservatorischen Gründen ein wechselnder Teil gesperrt ist.  Spätestens seit Howard Charter im Jahr 1922 das Grab Tutanchamuns entdeckte, ist der Hype um weitere wertvolle Schätze nicht abgeklungen und noch immer werden weiter Grabungen ausgeführt, da noch zig weitere Grabkammern in den Bergen vermutet werden. Besonders schön ist das Grab von Ramses IV., da hier in den langen Gängen noch die Dekorationen und Hyroglyphen zu erkennen sind. 


Seit 2009 ist das Mitführen von Fotoapparaten und Kameras verboten, daher kann ich euch leider keine Bilder zeigen...




Wieder zurück im Bus genießen wir die kurze Erfrischung durch die Klimaanlage und machen einen kurzen Fotostopp an den Memnonkolossen. Eins der wohl bekanntesten Fotomotive des Landes. Die Statuen sind heute einschließlich der Plattformen, auf denen sie stehen, noch etwa 18 Meter hoch. Ein gewaltiges Gefühl direkt davor zu stehen!

Aktuell werden auf dem Gelände noch Ausgrabungen am Amenophis-Tempels durchgeführt, übrigens aus einem Team deutscher und ägyptischer Archäologen. Weitere Highlights auf dieser Seite des Nils sind das Tal der Königinnen und Deir el Medina (Tal der Handwerker).



Nach soviel Eindrücken brauchen wir erst einmal eine Stärkung und es geht für uns zum Mittagessen in das Haus von Tanja & Abdel, wo ein leckeres Essen auf uns wartet. Dies war eine tolle Gelegenheit zum Plaudern um viel über das Leben in Ägypten und vor allem Luxor zu erfahren.




Frisch gestärkt geht die Fahrt weiter zum Nil. 
Auf einer kleinen Überfahrt kann man so für einige Minuten das Flair auf dem längsten Fluss der Welt beobachten. Noch heute ist er ein wichtiger Handelsweg in Afrika!
Trauriges Manko: Das Beobachten der vielen Nilschiffe, die leider vergeblich auf Touristen warten..


Am Ufer angekommen sind es nur noch wenige Minuten bis zum beeindruckenden Karnak-Tempel! Dieser gehört mit dem Luxor-Tempel zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist die 2. größte freistehende Tempelanlage der Welt! Schon von weitem ist der Anblick des Eingangstores mit den Sphinxen davor überwältigend! 

Und das "aaah.." und "ooohh..." setzt sich bei Besichtigung des Tempels fort. 
Riesige Statuen der Pharaoen, Obelisken und Inschriften der alten Ägypter (teilweise sogar noch in Farbe) so weit das Auge reicht.

Bei meinem 1. Besuch des Karnak-Tempels war es schwer möglich schöne Motive zu knipsen, da es von Reisegruppen aus der ganzen Welt wimmelte. Dieses Mal ist die ruhige Stimmung nahezu unheimlich, auch wenn die wenigen Besucher sicherlich für uns ein großer Vorteil sind.



Trotz der großen Hitze (40-45 Grad) sind die Temperaturen für uns im September erträglich. Kopfbedeckung und immer eine gefüllte Flasche Wasser sind natürlich ein Muss, aber diese gibt es an jeder Ecke für wenig Geld zu kaufen.

Außerdem immer zu empfehlen ist ein Besuch der Alabaster-Fabrik, wo man schöne Urlaubs-Souvenirs mit nach Hause nehmen kann.



Fazit: 
 Luxor war/ist/bleibt immer eine Reise wert. 
Ideal lässt sich die Stadt per (Mehr-)tagesausflug erkunden oder noch viel besser - man unternimmt eine Nilkreuzfahrt!
Außerdem gibt es in der Stadt einige sehr schöne Hotels direkt am Nil, auch diese Kombination ist mit einem Badeurlaub am Roten Meer kombinierbar.
Und ab dem kommenden Winter werden auch endlich wieder Direktflüge von Berlin/Tegel nach Luxor angeboten.  Die Ägypter sind sehr herzliche und freundliche Gastgeber und wir haben uns zu keiner Zeit auch nur ansatzweise unsicher gefühlt.
Ich werde sicherlich noch ein 3. Mal nach Luxor wiederkehren, dann aber hoffentlich auf einer Nilkreuzfahrt. Denn auch südlich von Luxor bis zum Staudamm von Assuan gibt es eine Menge zu entdecken. 

Falls jemand von euch Interesse an einem (privat geführten) Ausflug in Ägypten
hat, kann ich euch Tanja Sayed sehr empfehlen!


tanja-abdel@gmx.net
Telefon & Whatsapp: 00201004790555




Und man sagt nicht umsonst: 

"Einmal Ägypten, immer Ägypten!"

 

Allein schon die Sonnenuntergänge in den Bergen der Wüste sind eine Reise wert..



 
Sonnige Grüße,
Katrin Gröning


katrin.groening@meisel-reisen.de
0355/821494




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen